Biologische Vielfalt

Waldnutzung steht dem Erhalt und der Förderung der Biologischen Vielfalt nicht entgegen. Vielmehr müssen auf wissenschaftlich fundierter Basis integrative Konzepte entwickelt und umgesetzt werden, die Schutz und Nutzung gleichermaßen berücksichtigen.

Die biologische Vielfalt im Wirtschaftswald hängt vor allem davon ab, inwieweit die folgenden Punkte erfüllt sind:

  • Naturnähe der Baumartenzusammensetzung
  • Nischenvielfalt, Schlüsselstrukturen
  • Biotoptradition / Habitatkontinuität
Nahaufnahme eines Eremit.Zoombild vorhanden

Der Eremit ist ein bekannter Vertreter der seltenen Arten in Bayerns Wäldern (Foto: H. Bussler)

Diesen Zusammenhang können umfassende Untersuchungen zu diversen Indikatorengruppen (z.B. Flechten-, Pilz-, Käfer-, Vogel-Arten) in verschiedenen Landschaftsregionen eindeutig belegen. Für eine zukunftsorientierte, naturnahe Waldbewirtschaftung im Klimawandel sind Konzepte notwendig, die sich an Indikatoren der biologischen Vielfalt orientieren, um so je nach Ausgangsbedingungen unterschiedlich dimensionierte, räumliche ökologische Nischen zu schaffen.

Dafür werden Datengrundlagen benötigt, um Elemente der natürlichen Entwicklung wie Alterungsprozesse und Dynamik, Totholz und Biotopbäume in die forstliche Planung zu integrieren, damit die charakteristischen Arten und Lebensräume in Mitteleuropas Wäldern in einem günstigen Zustand erhalten werden können.

Nur ein geringer Anteil der heimischen Arten ist so stark an Urwald-ähnliche Bestandsstrukturen angepasst, dass sie nur über ein ausreichendes Flächennetz und Korridore unbewirtschafteter Wälder (z.B. 'Wildnis' in Nationalparken, Biosphärenreservaten, Naturwaldreservaten und Auen) erhalten werden und klimawandelbedingte Arealverschiebungen stattfinden können.

Naturwaldreservate in Bayern

Schwerpunktthemen

Laubwald mit Bäumen unterschiedlichen Alters. In der Mitte liegt ein Totholzstamm.
Bausteine der Biodiversitätsstrategie

Wir stehen vor der Frage, wie Schutz und Nutzung der biologischen Vielfalt so gestaltet werden können, dass die Vielfalt der Arten und Lebensräume erhalten wird. 

Waldbild mit Bäumen verschiedener Arten und Altersklassen.
Baumartenvielfalt im Wald

Bayern ist die Heimat vieler seltener Baumarten. Manche dieser Baumarten können durchaus auch wirtschaftlich interessant sein, wie etwa Elsbeere, Flatterulme und Eibe.  

Lichter Kiefern-Trockenwald-Bestand bei Ascholding.
Die Bedeutung von Sonderstandorten

Eine besondere Bedeutung kommt Wäldern auf extremen Standorten zu. Hier leben zahlreiche Spezialisten unter den Tier- und Pflanzenarten.  

hochmoor-laufkaefer
Moorschutz im Wald

Moore sind „Urlebensräume“ in unserer Landschaft und spielen für den Erhalt der biologischen Vielfalt sowie für den Klima- und Hochwasserschutz eine ganz entscheidende Rolle.  Mehr

Aktuell & empfohlen

Artenschutz
Gelbbauchunken in Bayern und was Waldbesitzer für sie tun können

Im Wasser schwimmende Kröte

Der Erhaltungszustand der FFH-Art Gelbbauchunke ist derzeit in Bayern ungünstig bis schlecht. Da inzwischen fast die Hälfte der Gelbbauchunken-Fundorte in Bayern im Wald liegen, können Waldbesitzer mit durchaus einfachen Maßnahmen die Lebensräume der Gelbbauchunke aufwerten. So können sie dieser Art wieder "auf die Sprünge" helfen.   Mehr

Förderung
Neue Impulse für den Waldnaturschutz

Liegene und somit tote Eschen in einem Auwald

Im Januar 2021 ist das neue Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm Wald (VNP Wald) in Kraft getreten. Es richtet sich an die privaten und kommunalen Waldbesitzer Bayerns.  Mehr

Bach-Pestwurz
Vielfalt unter’m Blätterdach

Ein schwarzer Käfer mit gelben Sprenkeln auf dem Hinterleib sitzt auf einem Blatt

Die Bach-Pestwurz bildet auf sickerfeuchten nährstoffreichen Schwemmböden oft ausgedehnte reine Bestände, sogenannte "Pestwurzfluren". Unter den großen Blättern hält sich die Luftfeuchtigkeit lange, so dass feuchtigkeitsliebenden Arten wie Amphibien und Landschnecken sich hier wohlfühlen.  Mehr