Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Wald ist unser Thema

Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel
Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) betreibt als Forschungseinrichtung der Bayerischen Forstverwaltung angewandte Forschungs- und Entwicklungsarbeit als Grundlage für eine nachhaltige, d. h. wettbewerbsfähige, ökologische und sozial verträgliche Bewirtschaftung des Waldes. Sie liefert der forstlichen Praxis und der Öffentlichkeit neue Erkenntnisse aus Forschung und langfristig angelegten Untersuchungen, um den Erhalt und die Stärkung der vielfältigen Waldfunktionen zu sichern.

In ihrer Funktion als Servicestelle unterstützt die LWF das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) und die weiteren Forstbehörden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Aktuelle Publikationen

Aktuelles aus Wald und Forstwirtschaft

Inventuren
Baumvitalität im Schlosspark

Blick von unten in die kahlen Baumkronen zweier Eichen

Im Schlosspark Nymphenburg wird seit fast zwei Jahrzehnten der Gesundheitszustand der Alteichen nach dem gleichen Verfahren wie bei der Waldzustandserhebung im Rahmen einer Kooperation zwischen der LWF und der Bayerischen Schlösserverwaltung dokumentiert.   Mehr

Baumarten
Die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium): Verbreitung, Morphologie und Ökologie

Rote Früchte auf an einem Zweig mit den stacheligen, glänzenden Blättern von Ilex aquifolium

Die Europäische Stechpalme oder Hülse (Ilex aquifolium, Familie Aquifoliaceae) ist neben dem Buchsbaum (Buxus sempervirens) die einzige in Mitteleuropa einheimische immergrüne Laubbaumart. Verbreitet ist sie vor allem im Bereich eines milden, atlantisch getönten Klimas.  Mehr

Entwicklung von Naturwäldern
Vom artenreichen Mittelwald zum »sekundären Urwald«

Lichtdurchfluteter Waldboden und wenige große Bäume

Die ersten 135 Bayerischen Naturwaldreservate sind seit 1978 in ihrer Entwicklung weitgehend sich selbst überlassen. Unter ihnen sind auch ehemalige Mittelwälder, die vormals eine starke Prägung durch den Menschen erfahren haben. Doch wie entwickeln sich diese Wälder, wenn sie über 40 Jahre nicht mehr genutzt werden?  Mehr

Digitalisierung
Nutzung von Harvesterdaten in Bayern

Bildschirm vor Scheibe, der Daten anzeigt. Darunter eine Tastatur. Links ein Joystick

Beim Fällen und Aufarbeiten sammelt ein Harvester automatisiert eine Vielzahl an Informationen über das geerntete Holz, aber auch über seine Maschine selbst. Diese Daten werden gemäß dem »Standard for Forest machine Data and Communication« (StanForD), einem internationalen Standard für Forstmaschinendaten, in einer einheitlichen Struktur abgespeichert.   Mehr

Diplodia an Schwarzkiefer
Schadensbestimmung – virtuell mit UAV

abgestorbene Schwarzkiefern mit braunen Nadeln unter weiß-blauem Himmel

Im größten zusammenhängenden Schwarzkiefernvorkommen in Bayern sind infolge der Trockenjahre seit 2015 verstärkt Diplodia­-Schäden aufgetreten. Um den Umfang zahlenmäßig einschätzen zu können und gleichzeitig eine Grundlage für ein Monitoring der Schadensentwicklung zu legen, haben LWF und HSWT 2019 und 2021 diese Flächen mit Drohnen beflogen und über einen neuartigen, GIS­-basierten Ansatz ausgewertet.  Mehr

Eine Auswahl unserer Projekte

Themenportale und externe Angebote