LWF Faltblätter - Übersicht

LWF-Faltblätter sind Einladungen für Veranstaltungen, Informationen der Waldklimastationen und für Laien aufbereitete Themen der LWF.

In unregelmäßigen Abständen erscheinen etwa zwei bis vier Ausgaben pro Jahr. Somit sind sie vor allem für Veranstaltungsteilnehmer und interessierte Privatpersonen von Interesse.

Großer Lärchenborkenkäfer
Lebensweise, Befallsmerkmale und Gegenmaßnahmen

Titelseite Faltblatt Lärchenborkenkäfer

Treten Borkenkäferschäden an Lärche auf, handelt es sich in den allermeisten Fällen um den Großen Lärchenborkenkäfer (Ips cembrae). Nur gelegentlich besiedeln die im Aussehen sehr ähnlichen Verwandten Großer Buchdrucker (Ips typographus) und Kleiner Buchdrucker (Ips amitinus) schwächelnde Lärchen.

In der Regel ist der Große Lärchenborkenkäfer in kränkelnden und frisch abgestorbenen Lärchen zu finden. Insbesondere bei großer Trockenheit und nach Sturmschäden können sich aber lokal hohe Populationen aufbauen. Auch flächiges Absterben von Lärchenbeständen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes ist dann möglich.
Mehr

Erscheinungsdatum: September 2022

Preis: 0 €

Stück    

Rindenbrüter an Weißtanne
und ihre Bedeutung in unseren Wäldern

FB 28 Rindenbrüter

Rindenbrüter an der Weißtanne stehen im Schatten ihrer deutlich bekannteren Geschwister »Buchdrucker« und »Kupferstecher«, die in Fichtenbeständen hohe Schäden verursachen.

Da die Weißtanne als chancenreiche Baumart im Klimawandel gilt, lohnt sich dennoch ein Blick auf Lebensweisen und Schadbilder dieser waldschutzrelevanten Rindenbrüter an der Tanne.

Forstlich bedeutend sind der Krummzähnige Tannenborkenkäfer, der Kleine Tannenborkenkäfer und der Weißtannenrüssler.
Mehr

Erscheinungsdatum: September 2022

Preis: 0 €

Stück    

Blattläuse an der Weißtanne
Erkennen, Beobachten, Behandeln

Titelseite Blattläuse an der Weißtanne

Die Weißtanne ist eine Schlüsselbaumart im Klimawandel für den Aufbau ökologisch wertvoller Wälder. Doch Massenvermehrungen wärmeliebender Insekten, die durch den Klimawandel begünstigt werden, können dieses Ziel gefährden.

Ein Forschungsprojekt der Bayerischen Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft (LWF) befasst sich insbesondere mit der Gefährdung dieser Baumart durch zwei kaukasische Tannen-Blattläuse

Zur Information und Unterstützung der Waldbewirtschaftenden haben die Forscher der LWF ein Faltblatt erstellt. In diesem werden Biologie und Schadbild der heimischen und fremdländischen Tannenläuse vorgestellt werden und mögliche Gegenmaßnahmen beschrieben. (6 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: August 2022

Preis: 0 €

Stück    

Der Zweipunktige Eichenprachtkäfer
Biologie, Schadwirkung und Gegenmaßnahmen

Titelseite des Faltblattes Der Zweipunktige Eichenprachtkäfer

Der Zweipunktige (Zweifleckige) Eichenprachtkäfer (Agrilus biguttatus Fabr.) besitzt von den bei uns bislang bekannten Prachtkäferarten an Eiche das höchste Schadpotenzial. Der in ganz Europa heimische Käfer tritt bevorzugt in lichten Eichen- und Eichenmischwäldern auf. Er befällt Stiel- und Traubeneichen aller Altersklassen ab Stangenholz, vorwiegend aber stärkere Bäume. Im Zuge des Klimawandels gewinnt die wärmeliebende Art zu-nehmend an Bedeutung im Zusammenhang mit Schäden und Absterbeerscheinungen der Eiche.
Liegt eindeutiger Befall vor, sind Bekämpfungsmaßnahmen durchzuführen, um die weitere Vermehrung und Verbreitung des Käfers zu vermeiden.

Mehr

Erscheinungsdatum: Dezember 2021

Preis: 0 €

Stück    

Pilzkrankheiten am Ahorn
Schäden durch pilzliche Pathogene

Titel Faltblatt "Pilzkrankheiten am Ahorn"

Klimaextreme wie Dürre und Hitze können die Vitalität von Bäumen nachhaltig beeinträchtigen und deren Anfälligkeit gegenüber Schaderregern erhöhen. Unsere Ahornarten spielen jetzt und erst recht in Zukunft in unserer Forstwirtschaft eine wichtige Rolle. Baumarten der Gattung Ahorn galten bisher als relativ robust und anbausicher. Infolge zunehmender Trockenheit und Hitzeperioden werden mehrere bekannte Pilze an diesen Baumarten begünstigt und auch neue eingeschleppte Pathogene führen zu einer Zunahme von Schäden.


Mehr

Erscheinungsdatum: Dezember 2021

Preis: 0 €

Stück    

Fichtenborkenkäfer
Wie erkenne ich den Befall?

Titel Faltblatt Fichtenborkenkäfer

An Fichten sind vor allem die beiden Borkenkäferarten Buchdrucker (Ips typographus) und Kupferstecher (Pityogenes chalcographus) von Bedeutung. Sie überwintern entweder unter der Rinde befallener Bäume oder in der Bodenstreu.
Ab einer Tageslänge von 14 Stunden und einer Temperatur von mindestens 16,5 °C werden sie mobil (meist Mitte bis Ende April). Die erwachsenen Käfer schwärmen aus und befallen weitere Fichten zur Brutanlage.
Die Entwicklungsdauer einer Borkenkäfergeneration hängt stark von der Witterung ab. Bei warmen Temperaturen entwickeln sie sich schneller, mitunter binnen 6 – 7 Wochen. Borkenkäfer können in einem Jahr bis zu drei Generationen und drei Geschwisterbruten ausbilden. Dadurch kann ein Borkenkäferweibchen bis zu 100.000 Nachkommen hervorbringen. (6 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: August 2020

Preis: 0 €

Stück    

Eichenprozessionsspinner

Titel des Faltblattes Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein nachtaktiver Schmetterling. Er ist von Spanien über Süd- und Mitteleuropa bis in den Süden Russlands und nach Vorderasien verbreitet. Eichenprozessionsspinner leben bei uns an Stiel- und Traubeneiche sowie an der amerikanischen Roteiche.

Seit den 1990er Jahren breitet sich die wärmeliebende Art immer weiter aus. Der früher seltene Schmetterling ist mittlerweile häufig zu beobachten. Schäden verursachen die Raupen, indem sie die Blätter der Eichen fressen. Bei einer Massenvermehrung können sie ganze Eichenbestände kahlfressen. Befallsschwerpunkte sind die Regionen mit warm-trockenem Klima.
Neben dem forstwirtschaftlichen Schaden geht von den Raupen auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die menschliche Gesundheit aus.

Die stark behaarten Raupen besitzen winzig kleine Brennhaare, die bei Hautkontakt oder beim Einatmen schwere allergische Reaktionen auslösen können.  (6 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: Juli 2018

Preis: 0 €

Stück    

Puppenräuber
Nützliche Jäger in unseren Eichenwäldern

Titel Faltblatt Puppenräuber

Puppenräuber sind Laufkäfer aus der Gattung Calosoma. Ihren Namen haben sie nach ihrer bevorzugten Nahrung erhalten: Schmetterlingsraupen und -puppen jeglicher Art und Größe.
In Bayern sind lediglich zwei Puppenräuber-Arten heimisch. Beide leben in Wäldern, klettern und fliegen auf Bäume und stellen dort den Schmetterlingsraupen nach.
Der Große Puppenräuber (Calosoma sycophanta) lebt in Wäldern, in denen seine Nahrungstiere in großer Dichte vorkommen. Dies sind neben lichten Eichenwäldern auch Kiefern- und Fichtenforste, in denen sich ebenfalls bestimmte große Schmetterlingsarten massenhaft vermehren können. Der Kleine Puppenräuber (Calosoma inquisitor) ist viel stärker als der Große auf einen bestimmten Waldtyp spezialisiert, und zwar auf Eichen- und Eichenmischwälder.

AKTUELL:
Sichtungen von Puppenräubern können an die LWF gemeldet werden unter puppenraeuber@lwf.bayern.de!
Mehr dazu in der Pressemitteilung "Den schillernden Puppenräubern auf der Spur" (Link s.u.) (4 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: Juli 2018

Preis: 0 €

Stück    

Schwammspinner
Kahlfraßgefahr für Eichen- und Eichenmischwälder

Schwammspinner-Faltblatt Titel

Der Schwammspinner (Lymantria dispar) tritt vor allem in warmgetönten Laubwaldgebieten Süd-, Mittel- und Westeuropas auf. In Bayern sind dies besonders die Eichenwaldgebiete Frankens. Die sehr mobilen männlichen Falter sind grau gefärbt mit dunklen Zackenlinien. Die hellen Weibchen sind deutlich größer und kaum flugaktiv. Sie legen ihre Eier in Gelegen von bis zu 1.000 Eiern auf der Rinde ihrer Fraßbäume ab und bedecken sie mit gelbbrauner Afterwolle. Dadurch erhalten die Gelege ein schwammartiges Aussehen, was der Art ihren Namen einbrachte.

Der Schwammspinner ist die forstlich bedeutendste Art aus einer Gruppe von Schmetterlingen, die unter dem Begriff »Eichenfraßgesellschaft« zusammengefasst werden. Diese Arten können bei günstigen Bedingungen außerordentlich hohe Populationen aufbauen und bei Massenvermehrungen erhebliche Schäden in Eichenwäldern verursachen.

Der mit dem Klimawandel einhergehende Anstieg der Lufttemperatur fördert bereits jetzt die weitere Ausbreitung des wärmeliebenden Schwammspinners. (2 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: Mai 2020

Preis: 0 €

Stück    

Holzernte in Feuchtwald- Flächen
Vorsicht Grubenlaufkäfer!

Titel LWF-Grubenlaufkäfer-Faltblatt

Quellsümpfe, Quellmoore und Bachauwälder – die Böden, auf denen diese Lebensräume stocken, sind überwiegend »Weichböden«, vertragen also keine Befahrung. Selbst bei strengem Frost gefrieren quellige Standorte oftmals nicht vollständig.

Bei der Holzernte kann jeder Waldbesitzer die Lebensräume des Grubenlaufkäfers erhalten.

Der Grubenlaufkäfer ist eine weltweit bedrohte Art, für die wir eine besondere Schutzverantwortung haben. Gleichzeitig steht er aber stellvertretend für zahlreiche weitere, hoch spezialisierte Tier-, Pflanzen- und Pilzarten, die im selben Lebensraum ihre Heimat haben.


Mehr

Erscheinungsdatum: Dezember 2017

Preis: 0 €

Stück    

Verbiss richtig ansprechen

Titel Faltblatt Verbiss richtig ansprechen

Schalenwildverbiss kann, insbesondere bei hohen Wilddichten, zu bedeutsamen Schäden an der Waldverjüngung führen. Dazu zählen Ausfälle von Verjüngungspflanzen durch Totverbiss, Wachstumseinbußen sowie Qualitätsverluste (z. B. Zwieselbildung). Durch selektiven Verbiss des Schalenwildes (insb. des Rehwilds) kommt es immer wieder vor, dass sich Jungbestände zu Lasten seltener oder stark verbiss gefährdeter Baumarten entmischen.

Triebschäden können mitunter auch durch Verbiss anderer Säugetiere wie Hase, Kaninchen, Eichhörnchen oder Maus entstehen. In den allermeisten Fällen lässt sich der jeweilige Verbissverursacher anhand der hier beschriebenen Diagnosemerkmale sicher bestimmen. (6 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: Oktober 2017

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Bad Brückenau

Teaser Faltblatt WKS Bad Brückenau

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Bad Brückenau befindet sich 1,5 km östlich der Ortschaft Oberbach im Naturpark und Biosphärenreservat »Bayerische Rhön« am Kellerstein.
Mehr

Erscheinungsdatum: Oktober 2016

Preis: 0 €

Stück    

Vogelschutz im Wald

Faltblatt Vogelschutz-Titel

Wälder sind für viele Vogelarten wertvoller Lebensraum. Von den in Bayern vorkommenden 207 Brutvogelarten leben 105 in unseren Wäldern. Dort finden sie Nahrung und ziehen ihre Jungen auf. Die Vogelarten stellen unterschiedliche Ansprüche an die Strukturen. (6 Seiten)
Mehr

Erscheinungsdatum: November 2014

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Altötting

Titel vom LWF-Faltblatt zur WKS Altötting. Nadelholzbestand mit Laubholzverjüngung.

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Altötting liegt im Öttinger Forst, mitten im ostbayerischen Chemiedreieck Altötting-Burghausen-Trostberg, 5 km östlich von Altötting.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Rothenkirchen

Titel vom LWF-Faltblatt zur WKS Rothenkirchen. Fichtenaltbestand mit weiß nummerierten Bäumen und Messgeräten.

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Rothenkirchen liegt unmittelbar am Rennsteig im nördlichen Frankenwald, nicht weit entfernt von Ludwigsstadt und der Landesgrenze nach Thüringen.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Mitterfels

Titel des LWF-Faltblattes zur WKS Mitterfels, Ungleichaltriger Buchenbestand mit Messgeräten.

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Mitterfels liegt auf dem Hauptkamm des Vorderen Bayerischen Waldes im Bereich des Hirschensteins, etwa 6 km nördlich von Bernried.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Rothenbuch

Titel vom LWF-Faltblatt zur WKS Rothenbuch. Blick in die Kronen von alten Laubbäumen.

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Rothenbuch liegt ca. 8 km westlich
von Lohr am Main am »Bischborner Hof«, nahe der Bundesstraße
26 zwischen Lohr und Aschaffenburg.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Waldklimastation Riedenburg - Baumartenvergleich

Titel Baumartenvergleich WKS Riedenburg

An der Waldklimastation (WKS) Riedenburg hat die LWF im Jahr 2009 Referenzflächen zum Vergleich der Baumarten auf einem warm-trockenen Standort eingerichtet. Die Reaktion der Bäume auf Witterungsextreme und Klimawandel werden dort kontinuierlich beobachtet und dokumentiert.
Der Baumartenvergleich ist Teil des langfristigen forstlichen Umweltmonitorings an den Waldklimastationen.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Riedenburg

Bayerische Waldklimastation Riedenburg

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Riedenburg liegt im Hienheimer Forst nahe des Altmühltals zwischen Riedenburg und Kelheim unweit der Ortschaft Essing.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Altdorf

Bayerische Waldklimastation Altdorf

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Altdorf liegt nahe der Ortschaft Ungelstetten, etwa 7 km nordwestlich von Altdorf bei Nürnberg.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Würzburg

Bayerische Waldklimastation Würzburg

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die WKS Würzburg am Rande der fränkischen Weinbauregion ist bayernweit der warm-trockenste Standort im Messprogramm.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) betreibt eine zielorientierte, angewandte forstliche Forschung, um für alle, die im Wald und mit der Forstwirtschaft beschäftigt sind, praxisnahe und konkrete Konzepte zu erarbeiten.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bavarian State Institute of Forestry

Bavarian State Institute of Forestry

The Bavarian State Institute of Forestry is a special agency within the Bavarian Forestry Administration. We form a specialist team that supports the forestry department of the Bavarian State Ministry of Food, Agriculture and Forestry and its regional offices.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Berchtesgaden

Bayerische Waldklimastation Berchtesgaden

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die WKS Berchtesgaden liegt im Nationalpark Berchtesgaden nahe der Mitterkaser Alm am Nordabfall des Watzmannmassivs, etwa 4 km südöstlich der Ortschaft Ramsau.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Kreuth

Bayerische Waldklimastation Kreuth

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Kreuth befindet sich etwa 4 km Luftlinie westlich von Bad Wiessee und etwa 1 km nördlich des Kogelkopfes.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bavarian Forest Ecosystem Monitoring Plot Kreuth

Bavarian Forest Ecosystem Monitoring Plot Kreuth

At the Bavarian forest ecosystem monitoring plots (WKS) environmental impacts and their effects on forests are continuously measured in different landscapes and forest regions.

The Kreuth monitoring plot is located 4 km west of Bad Wiessee and 1 km north of the »Kogelkopf« summit.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bayerische Waldklimastation Freising

Bayerische Waldklimastation Freising

An den Standorten der Waldklimastationen (WKS) werden Umwelteinflüsse und ihre Wirkung auf den Wald in den wichtigsten Waldlandschaften Bayerns erfasst.

Die Waldklimastation Freising liegt im Kranzberger Forst zwischen Kranzberg und Freising. Sie befindet sich etwa 5 km westlich von der LWF.
Mehr

Preis: 0 €

Stück    

Bavarian Forest Ecosystem Monitoring Plot Freising

Bavarian Forest Ecosystem Monitoring Plot Freising

At the Bavarian forest ecosystem monitoring plots (WKS) environmental impacts and their effects on forests are continuously measured in different landscapes and forest regions.

The Freising monitoring plot is located at the Kranzberg Forest between Kranzberg and Freising. It is located about 5 km western of the LWF.
Mehr

Die Publikation ist nur online verfügbar.

Naturwaldreservate in Bayern

Naturwaldreservate in Bayern

Von Menschen ungenutzte Wälder existieren in Deutschland schon lange nicht mehr. Will man in Europa noch echte Urwälder erleben, muss man weit in den Osten z.B. nach Polen oder Rumänien reisen. Kleine „Wald-Wildnis-Inseln“ finden sich jedoch auch in unserer Kulturlandschaft. Die 'Naturwaldreservate' bleiben ganz ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Allein die Natur bestimmt hier über Werden, Wachsen und Vergehen.
Mehr

Preis: 0 €

Stück