Header Boden und Klima

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

Die Waldklimastation Freising

Die Waldklimastation (WKS) Freising liegt im Kranzberger Forst zwischen Kranzberg und Freising. Sie befindet sich etwa 5km westlich von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft.

Lage

Wuchsbezirk »Oberbayerisches Tertiärhügelland«; angrenzend an Münchner Schotterebene; 508m Seehöhe

Klima

subozeanisch bis subkontinental; Jahresmittel der Lufttemperatur: 8,3°C, durchschnittlicher Jahresniederschlag: 844 l/m² (1998–2009); mittlere Vegetationsdauer 164 Tage >10°C Tagesmitteltemperatur

Geologie

obere Süßwassermolasse (5–18 Millionen Jahre alte sandigtonige Sedimente), zwischeneiszeitlich von Löß überlagert; in Hangpositionen finden sich häufig Fließerden

Boden

Parabraunerde Braunerde aus Lößlehm; gute Nährstoffausstattung und Wasserspeicherkapazität (um 200 Liter pflanzenverfügbares Wasser je m² durchwurzelter Waldboden)

Forschungsbestand

ca. 150-jähriger Buchen-Eichen-Mischbestand; Holzvorrat etwa 704m³ pro Hektar, davon 65,9% Buche und 34,1% Stieleiche (Stand 2009); durchschnittlicher Holzzuwachs etwa 16m³ pro Hektar und Jahr (1995–2009)

Vegetation

potenzielle natürliche Vegetation: Waldmeister-Buchenwald (Galio odorati-Fagetum) in der Hügellandform; charakteristische Bodenpflanzen: Waldmeister (Galium odoratum), Flatterhirse (Milium effusum), Waldsegge (Carex sylvatica)

Vorzeige-Standort

Die WKS Freising zählt zu den leistungsfähigsten Waldstandorten in Bayern. Die Buche befindet sich im Optimum ihrer Verbreitung. Sie dominiert die beigemischte Eiche. Diese WKS ist unsere Versuchsstation mit Vorzeigecharakter.

Gute Wasserverfügbarkeit

Die für die Waldbäume verfügbaren Wasservorräte im Boden sind sehr hoch. Im »Jahrhundertsommer 2003« waren die Bodenwasservorräte dennoch nahezu erschöpft und die Bäume erlitten Trockenstress.

Hoher Holzzuwachs

Mit einem jährlichen Holzzuwachs von 16 Kubikmeter je Hektar (Zeitraum 1995 bis 1999) ist der Buchenmischbestand sehr wüchsig.
Waldklimastation

Baumbeprobung

Bodenwasservorrat

Bodenwasservorrat

Hoher Zuwachs

Zuwachs

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Monate Januar bis Dezember, auf der y-Achse die Temperatur in °C dargestellt.

Abb. 1: Tägliche mittlere Lufttemperatur

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Monate Januar bis Dezember, auf der y-Achse die Niederschläge in Liter je Quadratmeter dargestellt.

Abb. 2: Täglicher Niederschlag

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Monate Januar bis Dezember, auf der y-Achse die Vorräte in Liter je Quadratmeter dargestellt. Der Stand der Wasserversorgung (gut = grün bis mangelhaft = rot) ist über den Linien farbig schraffiert.

Abb. 3: Täglicher verfügbarer Wasservorrat

Grafik zu Messergebnissen der Waldklimastation Freising.

Abb. 4: Tägliche mittlere Lufttemperatur

Grafik zu Messergebnissen der Waldklimastation Freising.

Abb. 5: Täglicher Niederschlag

Grafik zu Messergebnissen der Waldklimastation Freising.

Abb. 6: Täglicher pflanzenverfügbarer Wasservorrat

Grafik zu Messergebnissen der Waldklimastation Freising.

Abb. 7: Mittlere Lufttemperatur

Grafik zu Messergebnissen der Waldklimastation Freising.

Abb. 8: Monatssummen Niederschlag

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Jahre 1998 bis 2016, auf der y-Achse die Vorräte in Liter je Quadratmeter dargestellt. Der Stand der Wasserversorgung (gut = grün bis mangelhaft = rot) ist über den Linien farbig schraffiert.

Abb. 6: Jährlicher verfügbarer Wasservorrat

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Jahre 1991 bis 2016, auf der y-Achse die Einträge in kg/ha*a dargestellt. Der Wertebereich aller WKS ist grau schraffiert.

Abb. 7: Stickstoffeintrag

Liniendiagramm, auf der x-Achse sind die Jahre 1991 bis 2016, auf der y-Achse die Einträge in kg/ha*a dargestellt. Der Wertebereich aller WKS ist grau schraffiert.

Abb. 8: Schwefeleintrag

Balkendiagramm, auf der x-Achse sind die Jahre 195-2017, auf der y-Achse die Schadstufe bzw. der mittlere Blattverlust in Prozent dargestellt. Die Balkenfasrbe reicht von orange (Schadstufe 1) bis rot (Schadstufe 3)

Abb. 9: Kronenzustand

Kontakt

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1, 85354 Freising
Telefon: 08161 71- 4801, Telefax: 08161 71- 4971

www.lwf.bayern.de

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Erding
Telefon: 08122 4800,
Telefax: 08122 480555

www.aelf-ed.bayern.de Externer Link